Durch die Eifel immer bergab

 In Bonn und Umgebung, Touren in der Umgebung

Für alle denen im Büro der Hintern platt wird oder die auch im Winter gern eine schöne Radtour machen, gibt es hier eine tolle Route durch die Eifel vom Bahnhof Oberbettingen-Hillesheim nach Bonn. Hin geht es morgens mit der Bahn von Bonn über Euskirchen, die Fahrt dauert ca. 1:45h mit einmaligem Umsteigen. Die Landschaft entlang der Strecke hinter Euskirchen stimmt einen schon mal auf das Kommende ein. Wald, Bach und jede Menge Hügel. Hinter dem Bahnhof Oberbettingen-Hillesheim geht es erstmal bergauf, etwas blöd wenn man in der Bahn wieder komplett runtergekühlt ist. Das ist auch kein Wunder, die Klimaanlagen der LINTs wirken wie MINTs. Also über ein paar Feldwege und durch kleine Ortschaften bergauf geknüppelt und in Kerpen bei der Bäckerei Smith noch Kaffee und Verpflegung gebunkert. Absolut sehenswert ist auch die alte Stadtmauer in Hillesheim. Bei der Ankunft auf dem Kalkeifel-Radweg war dann auch klar, warum ich diese Strecke ausgesucht hatte.

 

hoehenprofil

Das Höhenprofil ist doch sehr ansprechend für einen Freizeitradler und lässt genug Potential offen, um die Tour auch mal irgendwann in der anderen Richtung anzugehen. Erstes Highlight der Tour ist der Dreimühlenwasserfall. Der ist zwar klein aber fein und beeindruckt durch seine Gestalt. Wie an einem Schwamm tropft dort das Wasser durch das Moos und man kann ihm quasi beim Wachsen zusehen.

dsc05585

Weiter gehts auf dem Radweg, am Steinbruch vorbei immer am Ahbach entlang. Auch wenn Komoot einige Abschnitte als unbefestigt angibt, ist die komplette sehr gut mit Touren oder Cyclocrossrädern fahrbar und auch mit einem Rennrad sollte man gut durchkommen. Natürlich gibt es zwischendurch auch noch ein paar Anstiege, aber keine unbezwingbaren, alles in allem ist diese Route hervorragend fahrbar. Leider habe ich doch zu wenige Fotos gemacht, heißt, ich muss da nochmal lang. Wer will kann gerne mitkommen. Im Ahrtal ging es stellenweise über die dortige Bundesstraße, allerdings ist überall dort, wo kein separater Radweg vorhanden ist, Tempo 50 angesagt, entsprechend entspannt fährt es sich auch dort. Insbesondere da man durch das leichte Gefälle auch selbst gut auf Tempo kommt. Auf Tempo kommt man letzten Endes auch dadurch, dass die Radwege durch die Bank weg gut ausgebaut sind. Unterwegs gibt es jede Menge Gasthäuser, Bänke, schöne Ecken um zu rasten statt zu rasen. An der Ahrmündung gegenüber von Linz endet dann die schöne Abfahrtstrecke aber da Bonn nicht mehr weit war sind wir direkt durchgefahren und gönnten uns im Anschluss noch einen schönen Burger im Burgerwerk.

 

 

Neueste Beiträge

Kommentar verfassen

Contact Us

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Nicht lesbar? Text ändern. captcha txt

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen