Roadtrip USA – Von SF nach LA – Highway Nr. 1 Monterey

 In Reisen und Bilder, USA

Als ich morgens frisch geduscht aus dem Motelzimmer schritt, um mir neues Eis zu holen, war ich in einer anderen Welt als gestern noch in San Francisco. Die Sonne schien vom strahlend blauen Himmel, die Vögel zwitscherten, und in den vor den Zimmern hängenden Blumenampeln blühten in himmlischer Pracht. Ja, das ist endlich das Werbeprospektkalifornien in dem der Frühling niemals endet. Also gab es ein schnelles kontinentales Frühstück, bestehend  aus zwei Sorten Cornflakezeugs, Milch, komischem Kaffee, Burgerpatties seltsamer Konsistenz und so komisch gelben Rundstücken von denen ich nicht genau sagen konnte ob das nun Omelettes oder Pfannkuchen sein sollten. Immerhin gab es für mitteleuropäische Mägen dann noch Toast mit Marmelade.
An dieser Stelle eine Warnung vor enttäuschten Erwartungen, die amerikanischen Motels bieten oft nur diese Sparversion eines Frühstücks, will mein ein größeres Buffet muss man ein deutlich teureres Haus buchen oder man geht direkt in ein Diner oder eins der vielen anderen Lokale die morgens schon geöffnet haben. Alternativ kann man sich natürlich auch immer mit laufendem Motor bei Starbucks anstellen und für 20$ seine Kaffeezuckermelange mit Bagel, Wrap oder Muffin kaufen.
Bevor ich also in Richtung LA aufbrach ging es erstmal in die Stadt, zur Cannery Row. Ein touristisch voll erschlossenes Fleckchen ehemaliger Konservenfabriken, direkt am Meer errichtet. Die Gebäude der ersten Reihe stehen zum Teil auf Stelzen im Meer, zu den dahinter liegenden Fabriken führen Brücken. Unter diesen führt die Ocean View Avenue entlang.
Durch die vielen Durchgänge ergeben sich immer wieder tolle Ausblicke aufs Meer, die Möwen und die Küste.

P1060724

Möwen und Häuser an der Ocean View Aveneu in Monterey

P1060731

Auch in Kalifornien wird Weihnachten gefeiert. Den Schnee hatte ich schon, jetzt gibts die Zipfelmütze mit Palme dahinter. Und das nur ein paar Stunden Autofahrt entfernt.

P1060728

Die Ocean View Avenue mit den alten Fabrikbrücken, Sonnenschein und Weihnachtsdeko

P1060733

Plitschplatsch macht das Wasser. Bei Sturm kann man auf der Terasse duschen.

P1060734

Schöne Terasse und wenn das Essen nicht schmeckt kommen die Fische aus dem Meeresfrüchtelokal wieder dahin wo sie herkamen.

P1060735

Hübscher Schnapslieferwagen

P1060737

Der alte Mann auf dem Meer bekommt von den Vögeln Kacke auf den Kopf. Stimmt einen irgendwie nachdenklich.

P1060743

Ja, das sieht da tatsächlich so aus. Das ist weder gerendert noch gemalt und natürlich #nofilter.

P1060747

Piep piep piep, ich hab das Auto lieb. Und sie hat tatsächlich nix fallen gelassen.

P1060757

Verfallskitsch.

P1060764

Oh Tannebaum, oh Palmenbaum, wie grün sind eure Blätter. Ihr grünt nicht nur zur Sommerzeit, nein auch im Winter, wenn die Sonne scheint!??!

P1060765

Keine Plumsklos, unter den Häusern lagerten früher die Fische in Meerwassertanks.

P1060769

Die alte Frau und das Meer. Hätte sie gern in scharf bekommen, aber sie hat mich so schon böse genug angeschaut. Aber nen geilen Schirm hatse.

P1060773

Selbst die Hexenhäuschen sehen freundlich und nach Sommer aus.

P1060785

Baum mit Sturmfrisur.

Nach dem obligatorischem Postkartenkauf gings dann noch in einen Supermarkt, ne Stange Dr. Pepper zero kaufen und dazu geilen Apfel-Ingwersaft in die Eistüte werfen und ein Stück die Küste lang fahren. Problem dabei, kaum bin ich drei Meter, ne halt 9 Fuß, gefahren, musste ich schon wieder anhalten und die Gegend genießen. Ich weiß zwar nicht wie es im Paradies aussieht, aber das kommt dem Ganzen schon sehr sehr nahe. Zumindest für alle mit genügend Kleingeld in der Tasche. Alle anderen müssen leider draußen bleiben bzw. freundlich hinter der Kasse stehen oder irgendwie versuchen Krankenversicherung, Collegegeld und Hypothek zusammenzukratzen. Aber ich war zum Urlauben dort und die Kreditkarte nicht gesperrt. Von meinem Tagesziel LA hatte ich mich schon so langsam verabschiedet und bewegte mich fotostoppend in Richtung 17 Mile Drive und Carmel. Was für eine tolle Straße! Was für ein toller Ort. Hab ich schon gesagt, dass ich mir so das Paradies vorstelle?

P1060800

Die dort oft anzutreffenden, an den Strand robbenden Robben. Die Strände mit den Robben sind meist eingezäunt, so dass die Tiere ungestört in der Sonne sonnen können.

P1060797

Robbe mit Katzenbuckel.

P1060794

Viele eingezäunte Robben vor dem Sturmfrisurbaum.

P1060822

proll proll proll proll

P1060827

Park in Monterey.

P1060824

Monterey blau, rot, grün. Gibts das hier bald als Koalition?

P1060832

Radweg in Pacific Grove

P1060840

da kieckt die Möwe und Tourist wundert sich. Die Wellen plätschern da ganz ordentlich.

bitchincamaro

323 Pferdchen im Sonnenschein.

P1060854

Park. Kunst. Punkte. Mensch. Eine Komposition by Phorname Nachname Photography

P1060811

P1060813

P1060837

Wat n prächtiger Baum. Habe leider nicht probiert ob die Rinde vom Salz so weiß ist. Wäre aber gut möglich bei all der Gischt die mir weht ins Gesischt.

P1060829

Der rote Dildostrauch mal wieder…

P1060847

… mit passender Kulisse dazu.

P1060859

Da haben sich die beiden einen schönen Schlafplatz ausgesucht.

P1060868

Und an der Küste nur Felsen. Hut ab!

P1060874

Salzgewächse, Salzwasser, Land, Himmel.

P1060877

Durch diese schmale Gasse kam ich.

P1060878

Auf so einer Bank kann mans aushalten.

P1060895

Wohngebiete am 17 miles Drive.

P1060897

Die obligatorischen Stapelsteine.

P1060903

Lecker Rohkostmöwenbraten #raw# healthy #lowcarb #fit

P1060908

Und überall standen Asiaten und haben sich fotografiert. Oder mich gefragt ob ich sie wohl fotografieren könnte. Lag wohl daran dass ich so groß bin und immer von oben knipsen sollte. War aber schon lustig immer wieder dieselben Leute zu treffen.

P1060912

Da lässt es sich gut golfen.

P1060941

Und überall der feine Dunst der Gischt.

P1060948

Mein Cabrio is schneller 😛 aber nicht so stilvoll.

P1060954

Wenn man morgens von der Veranda aus den Abschlag üben kann.

P1060957

Nein, keine Touristen auf Mallorca.

P1060961

Nur wieder jede Menge Robben.

P1060969

Den Robben war das Wasser wohl zu aufgewühlt.

P1060976

Schöner Arsch. So konnte das Auto auch mal aufs Wasser gucken.

P1060979

Die Form der Bäume ist einfach genial.

P1060983

Avatar oder echt?

P1070012

Menschen am Strand von Carmel.

P1070016

So eine Aufsmeerschauplattform ist was tolles.

P1070018

2. Querstraße hinterm Strand.

P1070019

Holz. Tot und lebendig.

P1070021

Roter Weihnachtsschmuck.

P1070023

Schöne Straße.

P1070025

Mehr Winterblumen und Meer.

P1070024

Der stylische Spanner.

P1070034

Bixby Bridge im Abendlicht.

Die Bixby Bridge, die auch in GTA5 vorhanden ist, wurde 1932 gebaut und sieht gar nicht so alt aus. Ringsherum gibt es diverse Parkbuchten die allesamt gut von Touristen bevölkert sind. Wenn ich noch ein Video von der Überfahrt finde, lad ich es hoch, aber allzu spannend ist es nicht. Allerdings muss es imposant sein, unterhalb der Brücke nahe der Brandung zu stehen. Wieder was für die Todoliste des nächsten Besuchs.

P1070037

In die Sonne gucken und dabei cool wie Sau aussehen.

P1070044

Steine mit ner Insel

P1070049

Point Sur im Abendnebel.

P1070056

Kuh mit hopsenden Kälbchen. Hielt sich wohl für ein Lamm.

P1070060

Nochmal Point Sur

P1070066

So macht Autofahren doch Spaß.

 

P1070068

Pfeiffer Beach, leider erst nach Sonnenuntergang erreicht.

Pfeiffer Beach ist für seine Felsen bekannt, durch ein Loch in einem lässt sich abends wunderbar der Sonnenuntergang beobachten. Es waren auch zehntausende Dollar an Fotoausrüstung am Strand anwesend, wobei die Asiaten die größten Tüllen dabei hatten. Die Google Bildersuche liefert hier etliche tolle Bilder die zeigen, dass sich die Ausrüstungen dann doch gelohnt haben. Für mich, ihr ahnt es schon, ist es ein weiterer Punkt auf der Folgebesuchstodoliste.

P1070075

Der Stern von Parkplatzehem zieht die Menschen wieder zurück zu ihren Motorkutschen, wovon einige größer als durchschnittliche mitteleuropäische Schlafzimmer sind.

P1070078

Die berühmte Lücke im Fels. Leider ohne Sonnenuntergang.

Zurück am Auto versuchte ich dann eine Zimmer für die Nacht zu finden. Ohne Empfang allerdings etwas schwierig. Also zurück nach Big Sur wo überteuerte Tankstellen und einzwei kleine Läden warteten. Und sogar ein ganz klein wenig Internet verfügbar war. WLAN leider nur für zahlende Gäste. Allerdings hatte ich keine Chance ein solcher zu werden da alles ausgebucht war. Alles? Nein nicht alles! Eine Waldlodge war noch frei und für 600$ die Nacht wäre es meine gewesen. Ich lehnte dankend ab, bestieg meinen treuen Camaro und düste zurück nach Monterey, dort waren die Zimmer gut und günstig und außerdem gab es dort frische Icecubes für mein Dr. Pepper Zero. Und so kam es, dass ich im Endeffekt nur ein Motel weiter zog und im Padre Oaks meine Tasche aufschlug. Ein Zelt hatte ich nicht dabei.

Empfohlene Beiträge
Kommentare
Pingbacks / Trackbacks

Kommentar verfassen

Contact Us

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Nicht lesbar? Text ändern. captcha txt

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen